Raumakustik verbessern

Beratung-Planung-Installation

Wir sind spezialisiert für raumakustische Lösungen. Wir optimieren Ihre Räume im Hinblick auf Nachhallzeiten und Sprachverständlichkeit. Egal ob im Büro oder Zuhause. Im Sitzungszimmer, im Großraumbüro, in einer Kantine oder Restaurant, in KITA's oder Schulen. Wir sind unabhängig von Herstellern und erarbeiten für Sie die optimalste Lösung.

Telefonische  Akustikberatung

Akustikdecken

Akustik Deckensegel

Die Decke ist die meist ungenutzte Fläche in einem Raum. Daher eignet sich diese hervorragend für akustische Maßnahmen. Wir verwenden für unsere Deckensegel  sogenannte A-Absorber welche eine gute akustische Grundkonditionierung in einem Raum bieten. Unsere Materialien sind flächenstabil und ökologisch, vielfach aus recyceltem Polyester Vlies. Das Material ist in fast allen Größen und Dicken erhältlich. Ebenfalls können auch LED-Lichtbänder und Spots eingebaut werden.


Akustikbilder

Schallschutz mit Akustikbilder

Akustikbilder sind eine Möglichkeit den Raum optisch und gleichzeitig akustisch aufzuwerten. Akustikbilder werden mittels Digitaldruck auf eine Akustikplatte aufgedruckt.

Ein hoher Individualisierungsgrad mit Ihren eigenen Motiven ist möglich. Auch bestehende Kunstwerke können eingescannt und digitalisiert werden.  Unsere Akustikbilder  eignen sich besonders für zB. Wohnräume, Restaurants und Büros.


Akustik Wandpaneelen

Wandpaneelen als Wandabsorber

Wandpaneelen bieten vielfältige Möglichkeiten für eine akustische Optimierung. Speziell  im Bereich des Flatterschalls können hier gute Resultate erzielt werden. 

Die Wandabsorber kommen zB.  in Korridioren, Treppenhäuser oder in Bildungseinrichtungen zum Einsatz. Kombiniert mit Deckenabsorbern sind Sie wahre Schallschlucker.


Telefonzellen

Phonebooths für vertrauliche Gespräche

Phonebooths kommen immer mehr in Großraumbüros zum Einsatz. Sie sind platzsparend und können jederzeit umplatziert werden. Die Telefonzellen haben integriertes Licht und verfügen über eine Lüftung. Ebenfalls sind auch alle Möglichkeiten zur Elektrifizierung wie Strom, LAN etc. einbaubar. Die Phonebooths bieten eine hervorragende Privatsphäre und die anderen Mitarbeiter werden auch durch Telefonate nicht  beeinträchtigt.


Akustikvorhänge

Textile Akustik

Akustiktextilien bieten einen bemerkenswerten Beitrag zur optimalen Raumakustik. Eine hohe Transparenz und textile Anmutung sind nur einige der Vorteile die ein Akustikvorhang bieten kann. Schallschutzvorhänge können zB. bei temporären Raum in Raum Nutzungen verwendet werden.


Meetingpods

Modulare Raum in Raum Systeme

Der Trend zum Großraumbüro hält an. Modulare Meetingräume ohne bauliche Maßnahmen bieten eine gute Unterstützung für Rückzugsmöglichkeiten und schonen zudem das Budget.

Sie verursachen bei der Montage praktisch keinen Staub und Lärm und der Betrieb wird nicht unterbrochen.


Raumtrennwand

Raumtrennwände für besten Schallschutz

Unsere Raumtrennwände bieten eine sinnvolle Aufteilung in zB. Großraumbüros. Die einzelnen Abteilungen können so individuell  abgetrennt werden. Die Trennwände bieten einen sehr guten Schall-und  Brandschutz.


Raum in Raum Systeme

Modulare Raum in Raum Systeme

Modulare Raum in Raumsysteme bieten einen vielfältigen gestalterischen Aspekt. Verschiedene Bezüge und Oberflächen lassen keine Wünsche offen in der Innenarchitektur.

Für kurze informelle Gespräche oder Hotspot für eine vertiefte Arbeit sind unsere Raum in Raum Systeme sehr gut geeignet.


Akustikplanung

Um die Kosten am Arbeitsplatz zu reduzieren und die Produktivität zu steigern sind die Anforderungen an Angestellte erhöht. Oft muss auf einem kleinen Raum konzentriert gearbeitet werden. Das erfordert ein passendes Arbeitsumfeld, wobei Störungen aus nächstem Umfeld möglichst reduziert , oder minimiert werden sollten.Bei der Akustik Planung von Büros wird auf eine optimale Raumakustik  meistens kaum geachtet. In der Planung von Großraumbüros geht die Tendenz meistens in die entgegengesetzte Richtung: offene Bürolandschaften sogenannte Openspace mit vielen schallharten Oberflächen mit einer Maximierung an Anzahl Arbeitsplätzen. Die räumliche Distanz zwischen den Arbeitsplätzen ist meistens sehr gering, wodurch die Sprachinformation des Telefonats vom Nachbar-Arbeitsplatz die Konzentration auf die eigene Arbeit oft sehr erschwert. Dazu kommt noch der bekannte „Lombard-Effekt“. Weil man sich an seiner eigenen Sprachwahrnehmung orientiert, spricht man immer lauter wenn man sich selber schlecht versteht. Wenn dann auch noch bei der Grundrissplanung die raumbegrenzenden Flächen, wie Böden, Wände, Decken, Fenster  und das Büromobiliar aus schallharten Oberflächen erstellt sind, wird die Raumakustik  so schlecht, dass die Arbeitsproduktivität darunter leidet und eventuelle Stresssymptome auftreten können.

Die ständige Zunahme der Lärmbelastung im Alltag führt dazu, dass dem Schallschutz im modernen Hochbau eine immer wichtigere Rolle zukommt. Jeder Einzelne von uns möchte in Ruhe leben und arbeiten. Damit diese Zielsetzung sichergestellt werden kann, müssen alle, die an der Planung und Umsetzung beteiligt sind, aktiv mitwirken

Raumakustik optimieren

Der erste Schritt zur Lösung einer schlechten Raumakustik besteht aus einer Definition des Problems um die akustische Lösung (Optimierung der Raumakustik) exakt auf die Raumeigenschaften abzustimmen. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Akustikmaterialien auf dem Markt, die wegen ihrer Qualität oder ihres Bestimmungszwecks nicht zur eigentlichen Problembehebung führen. Deshalb muss anhand von den technischen Eigenschaften, wie Schallabsorptionsgrad in Abhängigkeit von dem Frequenzspektrum geprüft werden, wie effektiv diese Akustikprodukte das bestehende Raumakustik Problem lösen können. Oft reicht schon ein erster visueller Eindruck oder ein Foto eines Raumes um beurteilen zu können, ob der Nachhall das größte Problem ist, ein zu hohen Schallpegel, oder eine Kombination mehrerer akustischer Probleme. Zusätzlich zu den Raum-Parametern sollten ebenfalls psychologische Effekte berücksichtigt werden: niedrige Nachhallzeiten und Grundrauschpegel können in Großraumbüros zu sogenannten irrelevanten Spracheffekt führen. Das bedeutet, dass man praktisch sämtliche hörbaren Sprachinformationen über grössere Distanzen versucht zu verstehen. Auch das wirkt sich negativ auf das Wohlbefinden am Arbeitsplatz aus. Die Sprachverständlichkeit des Raumes hängt jedoch stark vom Hall eines Raumes ab und kann mit der Nachhallzeit exakt bemessen werden. Darum ist die Nachhallzeit eine der  wichtigsten raumakustischen Parameter der optimalen Raumakustik und wird in der DIN  Norm 18041 geregelt.

Schalldämmung

Schallpegel reduzieren

Neben der Nachhallzeit sollte auch festgestellt werden, wie hoch der Schallpegel ist und wie der Schall sich in einem Raum fortpflanzen kann. Um festzustellen, ob eine vorgeschlagene optimierte Raumakustik auch das bringt was erwartet wird, sind Raumakustische Messungen von Frequenzspektrum und Nachhallzeiten der Büroräumlichkeiten oder im Wohnzimmer in Ergänzung durchaus sinnvoll.. Meistens wissen die Mitarbeiter aber ganz genau was Sie am meisten stört.

Wenn der Schall vom Nachbar Arbeitsplatz oder andere lärmverursachende Tätigkeiten sich durch den ganzen Büroraum fortpflanzen, sind akustische Barrieren wie zum Beispiel Schreibtisch Absorber, akustik Trennwände oder Raum in Raum Lösungen, abgehängte akustische Deckensegel,  notwendig. Sind zu lange Nachhallzeiten  das Problem, kann gemessen und berechnet werden, wie viel Absorptionsfläche von welchen schallabsorbierenden Materialien in einem Raum ergänzt werden sollte, um so die Nachhallzeiten  zu reduzieren, damit eine optimale Raumakustik entsteht. Dabei ist zu betrachten, welche Art von Absorbern man am Besten verwendet.

Meistens ist es nicht nur unbedingt die absolute Lautstärke, der Lärm in Dezibel gemessen, der für die Beeinträchtigung der Fokussierung verantwortlich ist. Wenn zB in einem Callcenter jede Sekunde mehrere Telefone klingeln, ist das weniger beeinträchtigend, als ein plötzlicher Klingelton von einem Handy, während eines Kinobesuchs. So kann auch in einem sehr ruhigen Büro die an sich leise Kühlanlage, oder die Lüftung eines Druckers störend wirken. Es geht bei deroptimierung der Raumakustik  also auch um die Frage welche Anforderungen an die Akustik in einem bestimmten Raum, oder einer bestimmten Arbeitsumgebung gestellt werden. In einem Hallenbad liegt die Toleranzgrenze für Nachhall bei dem Mitarbeiter höher, als zB in einem Lesesaal.

Regelungen an die raumakustischen Eigenschaften von Arbeitsplätzen

Der angestrebte Wert der Nachhallzeit im Grossraumbüro ist je nach Nutzungsart und Größe des Raums unterschiedlich. In der DIN 18041 ist die angestrebte Nachhallzeit für verschiedene Räume und ihre Größen geregelt. In der Praxis sind die meisten Schallabsorber Mittel- und Hochfrequenzabsorber, diese reduzieren die Frequenzen ganz unterschiedlich. Weil meist  in den hohen Frequenzen der Informationsübertragung im Sprachbereich stattfindet, werden diese Frequenzen häufig zu stark absorbiert, während die tiefen Frequenzen in der Sprache häufig zu wenig berücksichtigt werden.

 Im Idealfall sollte man eine aufeinander abgestimmte Absorber installieren, die den mittleren und tieferen Frequenzbereich mit berücksichtigen.

Akustik

Beurteilung einer optimalen Raumakustik

Folgende Kriterien sind wichtig für die Raumakustik Optimierung eines Arbeitsplatzes in einem Büro:

Der Schallpegel am Arbeitsplatz der von einer einzigen eindeutig identifizierbaren Quelle verursacht wird, wirkt trotz einem geringen Schallpegels als besonders störend. Dies gilt hauptsächlich für elektrische Geräte, wie Drucker, Lüfter von CPU, Kopierer aber auch der Lärm einer Kaffeemaschine. Es ist in diesem Fall meistens irrelevant wie hoch der Schallpegel dieser Geräte ist, störend wirkt meistens das ein- und ausschalten dieser Arbeitsgeräte. Das plötzliche klingeln eines Telefons in einem durchgehend eher ruhigen Büro, führt oft schon zu Stress, wenn es nicht der eigene Apparat ist. An täglich gleichmäßige Geräusche gewöhnt man sich besser als an unregelmäßige.

Telefongespräche oder Diskussionen zwischen Arbeitskollegen in Büros, die sich nicht um den eigenen Arbeitsbereich handeln, stören die Fokussierung, wenn man meistens nicht ganz freiwillig zuhören “darf”. Das „Weghören wollen“ führt fast immer zu Ablenkungen und beeinträchtigt den eigenen Output meistens sehr stark. Auch diese Beeinträchtigung wird nicht vom absoluten Lautstärke des Schallpegel verursacht, sondern vom Unterschied zwischen einen niedrigen und einen viel höheren Schallpegel.

Verständlicherweise sollte der Schallpegel und der Nachhall in einem Büro so minimal wie möglich ausfallen. In der Anwendung bedeutet dies, dass ein Schallpegelbereich in dB (A) unter 45 dB optimal bis gut ist. Ein höherer Schallpegel von 45 bis 50 dB ist in einem gewerblichen Umfeld auch noch akzeptabel, aber mehr als 50 dB ist in der Regel sehr störend, obwohl noch nach DIN zulässig. Bei einem Schallpegel von über 55 dB ist die Lärmbelastung zu hoch.