Schallschutz


Schallschutz von Anfang an
DIN Schallschutz
Lärm und Schall
Effektiver Schallschutz
Schallschutz im Büro
Optimale Raumakustik
Professioneller Schallschutz
Schall vermeiden

Schallschutz von Anfang an

Mit Massnahmen zum Schallschutz werden störende Geräusche gemindert oder nahezu vollständig eliminiert. Neben der Belästigung Dritter steht die Gesundheit im Vordergrund: Ein hoher Lärmpegel in Wohnräumen, Arbeitsstätten oder öffentlichen Einrichtungen gilt als gesundheitsschädigend und beeinflusst das Wohlbefinden negativ. Schon in der Planungsphase sind maßgebliche Anstrengungen für besten Schallschutz zu unternehmen. Die DIN 4109 legt fest, welche Grenzwerte im Hochbau einzuhalten sind. Je nach Nutzung des Gebäudes sind unterschiedliche Maßnahmen angezeigt. Obwohl die Installation von Schallschutz in der Bauphase kostengünstiger ist, kommt auch eine nachträgliche Anbringung infrage. Meistens sind diese Optimierungen mit einem mit höherem baulichen Aufwand und Kosten verbunden.

Schallschutz und Einhaltung der DIN Norm

Die Richtlinien für den Schallschutz aller Gebäude definiert die DIN 4109 und ihre Beiblätter. Die Norm formuliert Mindestanforderungen. Nach der VDI-Richtlinie 4100, deren untere Werte auf der DIN 4109 basieren, sind weitere Schutzklassen vorgegeben. Ziel ist es, Personen in Aufenthaltsräumen vor Schall- und Lärmbelästigung zu schützen.

Bei der Optimierung des Schallschutzes greifen verschiedene Strategien, die je nach

Gebäudenutzung allein oder gemeinsam wirken:

 

• Auf dem Grundstück: Nebenstehende Gebäude ohne sensible Nutzung bieten Schallschutz.

Raumaufteilung: Ruheräume und Orte mit Lärmquellen nicht nebeneinander planen.

• Räume mit Lärmquellen mit einer schweren Decke dämmen.

Körperschall vermeiden.

Lärm und Schall

Obwohl Schall landläufig mit Lärm gleichgesetzt wird, handelt es sich um unterschiedliche Ereignisse. Während Schall eine messbare physikalische Größe darstellt, unterliegt Lärm einer sozio-kulturellen Definition. Störende Laute empfindet der Mensch als Lärm, wohingegen Geräusche mit vergleichbar hohem Schalldruck unter Umständen sogar als angenehm empfunden werden. Das Konzert eines beliebten Künstlers kann ebenso laut sein, wie ein in der Ferne startendes Flugzeug. Wer die Musik mag, wird diese kaum als Lärm empfinden. Den Fluglärm in der Startphase hingegen schon. Die Frequenz des Schalls beeinflusst das Hörgeschehen ebenfalls. Im Bereich von 100 bis 3.200 Hertz werden Töne häufig als besonders intensiv wahrgenommen. Ab einem Schalldruck von 10 Dezibel (dB) registriert das gesunde Ohr akustische Reize. Steigen diese auf über 100 dB an, wird das Geräusch als schmerzhaft empfunden. Leben und Arbeiten sind stark beeinträchtigt. Hier greift Schallschutz effizient ein und minimiert den sogenannten Störschall.

Effektiver Schallschutz entsteht in der Bauphase

Schall bewegt sich als Luftschall gleichmäßig in alle Richtungen und nutzt Körper zur Resonanz. Sie geraten in Schwingungen. Dieser sogenannte Körperschall kann sich aufbauen und dadurch stark anwachsen. Trittschall macht sich besonders in den darunterliegenden Etagen bemerkbar und gilt als eine Unterart des Körperschalls, der entsprechend der DIN Norm zu dämmen ist. Gespräche oder andere Umgebungsgeräusche verbreiten sich dagegen als Luftschall. Beim Schallschutz entscheiden Frequenz, Dichte des Materials und die Schichtdicke über die Ausbreitung von Körper- und Luftschall. In der Bauphase sind sachgemäße Maßnahmen problemlos umsetzbar. Welche dies sind, unterscheidet sich nach der Nutzungsart des Gebäudes. Sorgfältig durchdachte Schallschutz-Lösungen verbessern die Bauakustik durch

 

• Schallschutz von außen

• Schallschutz nach außen

• Schallschutz von Raum zu Raum

 

Wirksame und ansprechend gestaltete Lösungen aus der Raumakustik optimieren das Bauwerk individuell und für die geplante Nutzung in jedem Gebäudeteil.

Schallschutz für Wohnraum, Gewerbe und Industrie

Bauplaner und Architekten berücksichtigen Schallschutz schon bei der Planung und orientieren sich dabei an der Verwendung der Immobilie. Wohnräume, Arztpraxen oder Kindertagesstätten gelten als besonders schützenswert. Lärmschutz und Privatsphäre stehen im Vordergrund. Anders im Gewerbe, wenn dieses mit Geräuschentwicklung einhergeht. Hohes Publikumsaufkommen wie in Gaststätten oder Arbeitsgeräusche aus maschineller Produktion erfordern nachhaltige Maßnahmen zum Schallschutz für maximalen Abschirmung benachbarter Gebäude oder Wohneinheiten. Je nach Nutzung kommen unterschiedliche Schallschutz-Lösungen zum Einsatz, die sorgfältig erfasst und umgesetzt werden. Fachleute für Schallschutz wirken von Anfang an begleitend mit, um die optimale Lösung auszuarbeiten.

Schallschutz als nachträgliche Baumaßnahme

Lärmemissionen, die aus dem Gebäude nach außen dringen oder von dort ins Innere gelangen, ist mit einfachen Mitteln entgegenzuwirken. Fenster und Türen zu schließen verspricht erste Erfolge. Reichen diese nicht aus, sind weitere Schritte zu überlegen. Gedämmte Fenster, Schallschutztüren oder Lärmschleusen liefern gute Ergebnisse. Für die Optimierung der Raumakustik setzt der Fachmann zusätzlich ansprechende Akustikelemente ein, die unerwünschten Nachhall minimieren und die Bedingungen für die Übertragung von Luftschall hörbar verbessern. Da jede Problemstellung eine individuelle Lösung erfordert ist Beratung durch einen Experten empfehlenswert.

Schallschutz ist eine Aufgabe für Spezialisten

Eine Analyse der Schallquellen und die Berechnung der möglichen Ausbreitungswege gehen der Planung des Schallschutzes voran. Anhand geltender Immissionsrichtlinien plant der Fachmann sachgerechte Lösungen. Kompetente Beratung und langjährige Erfahrung führen zur effektiven Herangehensweise, dessen Ergebnis sich nahtlos in die Gebäudeplanung einfügt. Dabei kann sich der Schallschutz auch gestalterisch anspruchsvoll darstellen und zum Design der Immobilie beitragen. Unsere Berater begleiten Sie von der Planungsphase bis zur Umsetzung. So vermeiden Sie kostenintensive Nachbesserungen und erzielen den optimalen Schallschutz für Ihr Gebäude.

Bestmögliche Voraussetzungen schaffen

Die Zusammenarbeit von Architekten, Bauplaner und Experten für den Schallschutz ab einem frühestmöglichen Zeitpunkt sichert beste Ergebnisse. Schalldämmung und Schalldämpfung sind in der Bauphase einfach und kostengünstig zu integrieren. Darüber hinaus optimiert Ihr Akustik-Fachmann die Immobilie oder einzelne Räume auch nachträglich oder bei geänderten Anforderungen. Fachliche Begleitung von der Planung bis zur Nutzung.